Pälzer Ausles

Ausles

Pfälzer Ausles
Richard Müller (2012)
Art.-Nr.: PM003
ISBN 978-3-9803180-7-5
47 Seiten, 8,95 Euro
Bestellen Sie hier

Auch auf amazon.de erhältlich

So kräftig, deitlich, wie bei Pälzer,
find mer kä Werter in käm Wälzer,
raubauzig, urig, oft net schick,
treffen alles knippeldick.

Eine Auswahl der besten Gedichte und Prosatexte von Richard Müller. Inklusive vieler bislang unveröffentlichter Texte. Mit Zeichnungen von Dr. Jürgen Henrich.

Eine kleine Leseprobe finden Sie unter diesem Link.

Wir sind froh und stolz, nach langer Suche und Durchsicht aus dem umfangreichen Nachlass von Richard Müller ein schönes kleines Buch zusammengestellt zu haben, dass Neues und Altes gekonnt miteinander verbindet. Die zahlreichen Gedichte und Erzählungen geben sowohl dem neuen Leser einen Überblick, als auch dem Kenner einige überraschende neue Einblicke in das Werk des Mundartdichers. Die gelungenen Zeichnungen von Jürgen Henrich verbinden dabei gekonnt Fiktion und Fantasie.

Pälzer Ausles ist durch seine Kurzweiligkeit perfekt als kleines Geschenk für alle Mundartbegeisterten und solche, die es noch werden sollen, geeignet. Zur Lektüre empfehlen wir dann natürlich nur echten Pfalzwein.

Erhältlich direkt online oder in folgenden Winzergenossenschaften:

Winzergenossenschaft Edenkoben
Weinstraße 130, 06323 941928
Winzergenossenschaft Deutsches Weintor Ilbesheim
An der Ahlmühle 1, 06341 381550
Wachtenburger Winzer
Weinstraße 2, 06322 979820

Weiterhin durch jede Buchhandlung bestellbar.

Rezension aus dem Bücherwurm vom Claus Jürgen Müller:

Richard Müller war Zeit seines Lebens ein fröhlicher Mensch mit Hang zur Mundartpflege. Seine Tochter Edith und sein Enkel Michael haben aus dem kleinen Fundus des einstigen Bahnhofvorstehers von Germersheim ein handtuchschmales Bändchen mit Gedichten und Prosatexten ausgewählt.
Der Südpfälzer war ein messerscharfer Beobachter und brachte seine Beobachtungen aus dem pfälzischen Alltagsleben zumeist in gereimter Form auf Papier. Richtig ist die Anmerkung, dass der Dialekt äußerst kröftig wirkt. So heißt es „So kräftig, deitlich, wie beim Pälzer find mer kä Werter in käm Wälzer, raubauzig, urig oft net schick, treffen alles knippeldick.“ Müller tauchte mit Leidenschaft, Detailliebe und Akribie in in seine Materie. Ob „Reblais“, „de Gockel“, „Ambulanzkoller“, „Die Brotworscht“ oder „Die Weiprob“, es gab immer etwas für „Schlawweres un Schläwweres“.
Ein feiner Zug, dass Müllers Kinder die Texte in diesem Bändchen nochmals aufleben lassen. Das ist etwas für Liebhaber.