Kriwwelbisser

Kriwwelbisser
Richard Müller (1996)
ISBN: 978-3-9803180-6-8
Lustspiel in drei Akten, Pfälzer Mundart
8 Rollen, 1 Bühnenbild, 28 Szenen, 51 Seiten.

Preis eines Satzes Rollenmaterial auf Anfrage.

Schorsch Mosterer setzt sich für die Rechte der Frauen in Krabbenbach ein – zumindest ist er selbst davon überzeugt. Wenn Frau und Tochter seinen Ratschlägen folgen, und tut was Schorsch für richtig hält, werden ihre Interessen vertreten – oder so ähnlich. Doch Schorsch interessieren nicht nur die Rechte der Frauen, als sein alter Kurschatten nach Krabbenbach kommt gerät sein altruistisches Denken aus dem labilen Gleichgewicht.

Schorsch Mosterer versteht sich in seiner Gemeinde Krabbenbach als selbsternannten „Genderbeauftragten“ und versucht sich bei jeder Gelegenheit für Frauenrechte einzusetzen, seine eigene Ehe mit Kaddl Moschterer leidet allerdings darunter. Als Susi, die Tochter des Bürgermeisters, den Moschterers ihren neuen Freund Pascal vorstellt versuchen beide immer stärker aus der lieblosen Ehe zu entkommen. Kaddl träumt von einem Studium in Frankreich und ist von Pascals Charme beindruckt, Schorsch stürzt sich noch mehr in „seine“ Frauenangelegenheiten. Über den Bürgermeister Fritz Rheinheimer nimmt allerdings auch Elke Flott, Schorschs Kurschatten, wieder Kontakt zu ihm auf, sie gibt vor eine Frauenrechtsbeauftragte zu sein. Nach einiger Zeit verliebt sich Elke allerdings in Schorschs Onkel Hannes. Schorsch will nun das Studium seiner Frau einerseits verbieten, weil er sie im Haushalt behalten will, andererseits sogar fördern je nach dem es die Situation mit Elke erfordert. Als diese allerdings die Affäre für beendet erklärt muss Kaddl doch in Krabbenbach bleiben. An Kaddels Geburstag hält Schorsch eine Rede, die er für seine Wahl zum Vorsitzenden des Kleintierzuchtverbandes geschrieben hat. Nach jedem Absatz kommentiert Kaddl die sinnlosen und lächerlichen Phrasen ihres Mannes und macht deutlich wie sehr sie in Pascal den Ausweg aus der Ehe mit Schorsch sieht.